Thule kann nicht nur Dachboxen – sondern auch Rucksäcke. Der Thule Versant geht in unserem Vergleich als Testsieger im Bereich günstiger Profi-Rucksack hervor. Klare Empfehlung für Jeden, der einen langlebigen, zuverlässigen Wanderbegleiter für verschiedene Anlässe sucht.

Der Versant Trekkingrucksack verzichtet auf viele Extras und kommt daher mit leichtem Eigengewicht. Perfekt für kurze Trekkingtouren, aber auch super für mehrtägige Wanderrungen, Hüttentouren oder Pilgerreisen.

Die harten Fakten:

 

 

Was ist toll am Thule Versant Trekkingrucksack?

Für unseren großen Trekkingrucksack Test haben wir den Rucksack auf einem Teil unserer Lieblings-Route im Spessart mit 18 kg Gewicht Probegetragen. Das Packen für den Trip ist relativ leicht – der Rucksack lässt sich praktisch von oben oder über einen sehr großen Frontzugriff füllen.

Das Tragesystem

Der Thule Versant kommt mit einem ordentlichen Tragesystem. Hüfte, Schultern, Rücken – der Rucksack sitzt überall angenehm. Das Rückenteil des Thule ist durch ein großes Klett-Feld stufenlos um 12 cm verstellbar und lässt sich so genau auf den Träger anpassen.

Thule Versant Test Einstellen

 

Die Polsterung am oberen Rücken und an den ergonomisch geformten Schultergurten ist eher gering, doch trotzdem ausreichend und angenehm. Dort, wo ca. 80% der Traglast sitzen soll – am unteren Rücken und am Hüftgurt – ist der Thule stärker gepolstert. Dank dieser minimierten Kontaktpunkte am Rückenteil, schwitzt man weniger schnell.

 

Stabilisierungs- und Lastkontrollriemen hat der Thule zwar, doch etwas speziell: Die Lastkontrollriemen lassen sich nicht in der Höhe verstellen und die Stabilisierungsriemem sind mit Klettverschluss-System gelöst. Während unseres Tests haben wir deswegen aber nichts vermisst.

Im Gegenteil: Besonders die ergonomischen-geformten Hüftflossen haben uns gut gefallen. Auf den ersten Blick sehen sie etwas kürzer aus, als die anderer Trekkingrucksäcke, aber man kann sie um 10 cm auslassen und so ihre Position genau anpassen. Zusätzlich hilft ein „Pull-Forward-Mechanismus“, den Hüftgurt im Gehen einfach festzuziehen.

 

Die Hüftflossen sind leicht flexibel aufgehängt. Der Rucksack bewegt sich so beim Tragen schön mit dem Körper mit und macht es einfach, die Last zu kontrollieren.

Hier entlang, wenn du mehr darüber erfahren willst, wie du die passende Rucksack-Größe findest und deinen Trekkingrucksack richtig einstellst.

Das Innenleben und die Fächeraufteilung

Der Thule Versant meistert eine tolle Grat-Wanderung zwischen hilfreichen Extras und wenig Eigengewicht. An Basis-Ausstattung, für angenehmes Tragen und Handling, hat er alles dabei.

Das Deckelfach lässt sich zu einem Daypack umwandeln. Einfach Abklippen und Umhängen, ein extra Trageriemen ist sogar auch dabei.

Thule Versant Test Deckel

 

Außerdem hat der Versant 3 Reißverschluss-Fächer im Deckel: 2 für den Schnellzugriff oben hinten und eines innen als Wertsachenfach. Auf dem Deckel findest du noch 4 Laschen, mit denen du zusätzliches Gepäck befestigen kannst.

Toploader und Frontloader: Ans Hauptfach kommst du beim Thule von oben und über einen großen, U-förmigen Frontzugriff mit 2-Wege-Reißverschluss. Im Hauptfach findest du ein Innenfach – gedacht für ein 3-Liter-Trinksystem.

Einen extra Zugang zum Bodenfach hat der Thule zwar nicht, da man ihn aber vorne weit öffnen kann, ist das Equipment immer gut erreichbar.

Thule Versant Test Front

 

Vor dem Hauptfach befindet sich ein Fach mit Steckverschluss für schnell zu erreichendes (und eher flaches) Equipment – wie Regenjacke oder Kartenmaterial.

Thule Steckfach

 

Der Thule kommt standardmäßig mit 2 Fächern am Hüftgurt: Eines mit Reißverschluss und ein ultra wasserfestes, das man sogar Abklippen kann. Eigentlich perfekt für die Kamera, doch dafür ist es leider zu klein (außer du hast eine Mini-Kamera), für ein Handy aber gerade ausreichend (außer, natürlich, du hast ein riesen Handy). Größere Hüftfächer zum Anklippen kann man bei Thule nachbestellen.

Thule Versant Test Regen

 

Besonders positiv aufgefallen ist uns noch die langlebige „Stom-Guard-Regenhülle“. Sie reicht nämlich nur über den oberen Teil des Rucksackes. Das Bodenteil des Thule ist komplett wasserdicht. Sehr praktisch, um ihn ohne Bedenken auf nassem Untergrund abzustellen, oder wenn man etwas schnell erreichen will, während es regnet.

Mehr Ausstattung und nützliche Extras:

  • Seitliche Kompressionsriemen um die Ladung zusammenzuhalten
  • Halterungen f. Trekkingstöcke oder Eispickel
  • 2 seitliche Flaschenhalterungen (eine mit RV erweiterbar)
  • Tragegriff oben (ungepolstert)
  • höhenverstellbarer Brustgurt
  • Zusätzliche Laschen vorne und unten

Langlebigkeit

Alle Nähte, Reißverschlüsse und Riemen des Thule Versant machen einen sehr soliden Eindruck. Verschlüsse und Clips sind zwar aus Plastik aber auch sehr belastbar. Auf die Material-/und Verarbeitungsqualität kannst du dich also verlassen.

Thule Versant Erfahrung Material

 

Kleinigkeiten, aber keine Dealbreaker…

… nobody is perfect, das gilt auch für Rucksäcke. Der Thule verzichtet auf einige Extras – findet aber, unserer Meinung nach, eine gute Balance zwischen Ausstattung und Materialersparnis.

Für das relativ schmale Eigengewicht muss man auf einige Ausstattungen verzichten: z.B. auf ein verstellbares Deckelfach, die Schulterriemen haben keine zusätzlichen D-Haken und auch der Brustgurt kommt ohne Gummiband oder Signalpfeife.

Die Reißverschlüsse am Frontzugriff sind zwar stabil und schließen dicht, aber sie sind nicht verdeckt und wirken so recht offen. Das Material über dem Frontzugriff ist etwas dünner. Leichte Ausbeulungen lassen sich nicht (oder nur mit sehr cleverem Einpacken) vermeiden.

Ein bisschen nervig, aber auch kein Dealbreaker, sind für uns die Steck-Schnallen am oberen Zugriff. Es sind 2 Stück; eine für den Zugriff in Hauptfach und eine als Verschluss für das Einsteckfach vorne. Sie sehen exakt gleich aus, liegen nahe beieinander und uns ist es einige Male passiert, dass wir sie verwechselt, und uns „verklippt“, haben.

Thule Versant Test Schnallen

 

Tester Sebastian ist beim Tragen aufgefallen, dass der Hüftgurt ab 18kg leicht anfängt zu rutschen. Das kann entweder bedeuten, dass das Tragesystem (der 50L-Variante) an seine obere Grenze gelangt oder dass Seb nicht die „richtige Thule-Anatomie“ hat.

Aber da uns beim Thule versant Test das Trageverhalten absolut überzeugt hat, empfehlen wir dir, den Rucksack selbst Probe zu packen und zu testen.