Egal ob man online bestellt oder in den Outdoor-Laden des Vertrauens geht, eine ordentliche Rucksack-Beratung vor dem Kauf lohnt sich! Mit diesem Artikel findet Jeder schnell seinen passenden Begleiter – ob zum Wandern, Trekken, Backpacken, Fahrradfahren oder für Weltreisen. 

Auf der Suche nach einem neuen Rucksack stellen uns Deuter, Gregory, Bach und Konsorten vor keine leichte Aufgabe. Viele der namhaften Hersteller sind schon lange am Markt. Ihre ausgetüftelten Innovationen für Tragegestell und Zusatzausstattung werden immer weiter verbessert. Bis hin zum absoluten Non-Plus-Ultra-Rucksack. Jahr für Jahr. Doch eines werden sie uns (hoffentlich) nie abnehmen: Tragen müssen ihn selbst. Deshalb ist es so wichtig, dass der Rucksack perfekt zu uns passt; zur Körperstatur und zum Abenteuer, das wir starten wollen.

Diese Rucksack Kaufberatung führt Schritt für Schritt zum passenden Begleiter. Finde den perfekten Typ, das richtige Volumen und die passende Rucksack-Größe für das nächste Abenteuer. Wir klären außerdem, auf was es ankommt, wenn man den Rucksack richtig Einstellen und Probetragen will.

Das Wichtigste zuerst: Was hast Du mit dem Rucksack vor?

Es gibt mittlerweile so viele Modelle auf dem Markt, man könnte sich für jedes neue Abenteuer eine Rucksack-Beratung gönnen und ein speziell passendes Modell mitnehmen. Leicht hat es, wer schon genau weiß, was er vorhat und was das richtige Rucksack-Volumen dafür ist. Ein bisschen kniffeliger wird es wenn der Neue ein Allrounder sein muss, der Verschiedenes mitmachen soll.

Reisen/ Backpacking/ Urlaub

Rucksack Empfehlung für´s Reisen: Einen Trekking- oder Kofferrucksack am besten inklusive Daypack. Wir haben uns die Bestseller genauer angeschaut und die Top 6 Reise-Rucksäcke herausgefischt. Minimalisten reisen nur mit Handgepäck. Dabei ist die magische Untergrenze des richtigen Rucksack-Volumens 40L. Frauen sollten maximal 65L, Männer höchstens 80L anpeilen.

Trekking

Beim Trekken sind die perfekte Lastverteilung und das Tragegestell sehr wichtig. Wer längere (Selbstversorger-) Touren plant und mit Zelt, Schlafsack, Verpflegung usw. unterwegs ist, braucht einen zuverlässigen Trekkingrucksack in richtiger Größe (65L – 100L). Welche Lastenträger im Vergleich vorne liegen, steht im Trekkingrucksack-Test.

Fahrradreisen

Für Radreisen ist es besonders wichtig, dass man trotz Helm Platz hat, den Kopf in den Nacken zu legen. Der Deuter Trans Alpine ist z.B. einer der Klassiker unter den Rucksäcken zum Radfahren. Das richtige Rucksack-Volumen liegt bei 20-30 Litern. Beim Radeln sollte man verstärkt auf ein gutes Belüftungssystem am Rücken und den Schultergurten achten. Der Rucksack muss gut sitzen sitzen und kann so auch zum Wandern genutzt werden. Eine stabile Hüftflosse und ein (integriertes) Trinkblasensystem sind auf dem Zweirad auch hilfreich.

Rucksack Kaufberatung

>> Die Rucksack Beratung hilft, den richtigen Begleiter zu finden.

Wandern/Touren

Der perfekte Wander-Begleiter ist etwas kleiner als ein Trekkingrucksack. Je nachdem ob man allein oder zu zweit unterwegs ist, reichen 15-30 Liter für Tagestouren. Für mehrtägige Wanderungen und Hüttentouren sollte man mit 35-50 Litern rechnen. Wichtig ist, dass der Rucksack passt, sicher sitzt und viel Bewegungsfreiheit zulässt.

Allrounder

Wenn der neue Rucksack verschiedene Aktivitäten, von Wanderungen bis Hotelreisen, mitmachen soll, empfiehlt sich ein kleiner bis mittelgroßer Trekking- oder Backpacking-Rucksack. Auch mit einem Kofferrucksack ist man gut beraten- denn die haben mittlerweile auch sehr gute Tragegestelle.

Tragbares Rucksack-Gewicht: Die Dt. Bundeswehr geht von maximal 33% des Körpergewichts aus. Das ist äußerst sportlich! Man sollte sich nicht mehr als 25-30% auf den Rücken packen (zumindest nicht untrainiert).
Fairer Rucksack-Preis: Man kann ca. mit dem Zehnfachen des geplanten Tragegewichts rechnen. Also bei 25kg x 10 = mit etwa 250€

3 wichtige Voraussetzungen für die passende Rucksack-Größe:

1. Die richtige Rückenlänge

Rucksack Kaufberatung

Die eigene Rückenlänge lässt sich mit einem Maßband, und am besten mit einer helfenden Hand, feststellen. Einfach vom C7 (das ist der Halswirbel, der hervorsteht, wenn man den Kopf nach vorne beugt) bis auf Höhe des oberen Beckenkamms (seitliche Oberkante des Hüftknochens) an der Wirbelsäule entlang messen.

ca. 40 – 49cm = kurz / XS und S
ca. 50 – 57cm = mittel / M und L
ca. 58 – 69cm = lang / XL und XXL

Packvolumen und Rückenlänge stehen immer in einem gesunden Verhältnis zueinander. Daher wird man keinen 75L-Rucksack mit einer sehr kurzen Rückenlänge finden.

2. Der passende Hüftgurt

Die Hüftflossen sind sehr wichtig, da sie den Großteil der Last abbekommen. Rucksack-Hersteller setzen dabei auf unterschiedliche Passformen. Doch ob breit oder schmal – letztendlich kommt es auf den Sitz und die Steifigkeit an. Denn nur ein gut sitzender Hüftgurt verhindert, dass die Last über die Hüfte rutscht.

Bei manchen Rucksäcken, wie z.B. dem Gregory Baltoro, kann man die Hüftflosse mit Druckknöpfen lösen und eine andere Passform bestellen. Bei vielen Trekkingrucksäcken ist die Hüftflosse flexibel gelagert und gibt so mehr Bewegungsfreiheit mit höherer Stabilität für schweres Terrain.

3. Der individuelle Körperbau

Männlein oder Weiblein? Typ Holzfäller-Kreuz oder Damen-Rucksack? Mag charakterlich keine Unterschiede machen, bei der Rucksack-Wahl ist es aber wichtig. Dass auch immer mehr Damen-Rucksäcke auf den Markt kommen, ist nicht nur eine Marketing-Strategie der Hersteller. Die Anpassung auf den jeweiligen Köperbau des Trägers oder der Trägerin ist durchaus sinnvoll. Osprey, Gregory und Deuter stecken besonders viel Arbeit in die Ausarbeitung passender Frauen-Varianten.

 Damen-Rucksäcke haben…
…anders geschnittene Hüftgurte, die sich besser an die Hüfte anschmiegen
…kürzere und schmalere Schulterriemen, die ohne `Wonderbra-Effekt“ zwischen Brust und Achsel passen
…eine kürzere und schmalere Rückenpartie

Männer mit kurzem Rücken und schmalen Kreuz können genauso zum Damen-Rucksack greifen, wie breitschultrige Mädels zum Herren-Modell. Wichtig ist einfach, dass der Rucksack perfekt sitzt!

Rucksack richtig Einstellen und Probetragen

Letzter und doch unumgehbarer Teil der Rucksack-Beratung: Das richtige Einstellen und Probetragen. Probetragen sollte man mit realer Ladung (minimal 9kg) und nicht zu dicker Kleidung. Am Besten testet man verschiedene Körperhaltungen aus, geht also auch treppauf/treppab oder ein wenig nach vorne gebeugt, wie auf einem leicht ansteigenden Weg. Nach 10 Minuten fühlen sich die meisten Rücksäcke noch top an. Nach einer halben Stunde kann man eine erste Aussage treffen. Wenn nach 1 Stunde immer noch alles on Ordnung ist, die Gurte nicht schmerzen und der Rucksack gut ausbalanciert sitzt, hat man sicher seinen Begleiter gefunden. Richtig gepackt kann das Abenteuer dann starten.

In 5 einfachen Schritten den Rucksack perfekt Einstellen:

  • Rucksack Einstellen 1
  • Rucksack Einstellen 2
  • Rucksack Einstellen 3
  • Rucksack Einstellen 4
  • Rucksack Einstellen 5

Schritt 1: Alle Gurte komplett lockern.

Schritt 2: Rucksack aufsetzen, leicht nach vorne beugen und Hüftgurt schließen. Den Hüftgurt mittig auf den Hüftknochen setzen und gut zuziehen.

Schritt 3: Schultergurte anziehen und Brustgurt schließen. Wenn die Rückenlänge richtig ist, liegen die Schultergurte von der Befestigung bis zur Schnalle ohne Spiel angenehm an und der Rucksack schmiegt sich an den Rücken.*

Schritt 4: Die Lastkontrollriemen überprüfen und nachziehen. Sie sollten zwischen Schulter und Schlüsselbein liegen un