Woran man das beste Familienzelt erkennt? Alles steht sicher, alles passt locker rein und alle sind gerne drin. Tunnelzelte eignen sich besonders gut für mehrere Personen. Warum das so ist, wie du das perfekte Zelt für deine kleine Reisegruppe findest, auf was du beim Familienzelt Test achten solltest und welches die besten Tunnelzelte sind.

Familienzelt Empfehlung: Das beste Tunnelzelt für dich

Die Preisspanne bei Zelten ist enorm. Wir stellen dir unsere drei Favoriten der unterschiedlichen Preisklassen näher vor.


Was ist dir beim Zelt wichtig? Was ist dein Budget?

Die top 3 Familienzelte im direkten Vergleich

Familienzelt Test
Unsere Empfehlung

Warum ein Tunnelzelt?

Tunnelzelte erkennt man daran, dass sie mindestens zwei parallele Gestängebögen haben. Das macht sie besonders wetterfest und windstabil – vorausgesetzt, sie werden richtig aufgebaut (siehe Infokasten). Tunnelzelte bieten ordentlich Platz und eignen sich dadurch wunderbar für den Familienurlaub oder Gruppenreisen.

Durch ihre Bauart müssen Tunnelzelte komplett abgespannt werden. So brauchen sie zwar mehr Platz, aber die Camper werden dafür mit großen Apsiden belohnt. Das ist der Vorraum, in dem genug Raum ist für nasse Schuhe, große Rucksäcke, den Kinderwagen, Fahrräder oder sogar den Campingtisch mitsamt Stühlen.

Weiterer Vorteil: Bei Tunnelzelten sind Außen- und Innenzelt meist miteinander verbunden. So bleibt das Innenmaterial sogar beim Aufbau im Regen trocken.

Darauf solltest du beim Familienzelt Test achten

  • Robustes Material

    Die wasserdichte Außenhaut besteht aus Polyester oder Nylon. Das macht die flexibel und reißfest. Innenzelte sind meist aus Nylon, besonders atmungsaktiv und haben idealerweise Moskitonetze integriert.

  • Verlässliche Verarbeitung

    Beim Test solltest du vor allem darauf achten, dass alle Nähte stabil und versiegelt sind.

  • Langlebiges Gestänge

    Gestänge aus Alu, Carbon oder Fiberglas macht einen ordentlich Job. Im Gegensatz zu Draht – das verliert schnell und dauerhaft seine Form.

Familienzelt Test

Tipp: Das neue Familienzelt VOR dem Urlaub aufbauen und durchchecken

  • Stabile Sturmleinen

    Die Abspannleinen müssen in ihrer Länge veränderbar sein und verlässlich halten. Je mehr Abspann-Punkte, desto stabiler. Es ist gut, wenn die Leinen am unteren Zelt-Drittel (und zusätzl. mittig) angebracht sind.

  • Wasserdicht – von oben und unten

    Die Wassersäule des Außenzeltes muss mindestens 2.000 Millimeter betragen. Dann hält das Zelt Regen stand (wenn Innen- und Außenzelt sich nicht berühren). Der Zeltboden sollte eine höhere Wassersäule haben (z.B. 5.000mm). Damit auch bei Pfützenbildung kein Wasser eindringt, sollten die Seiten des Bodens ringsherum ca. 8cm hochgezogen sein.

  • Lüfter an den richtigen Stellen

    Lüftungsöffnungen sorgen für Frischluft im Zelt und reduzieren die Bildung von Kondenswasser. Dafür sollten sie an gegenüberliegenden Stellen angebracht sein. Perfekt ist es, wenn die Lüftungen kleine Überdachungen haben und schließbar sind.

  • Große Apside

    Mindestens ein großer Vorraum ist für Familienzelte Pflicht. Hier werden Gepäck, nasse Schuhe oder Jacken und der Kinderwagen gelagert. Ist die Apside groß genug, kann sie bei schlechtem Wetter auch als Ess-/Wohnzimmer und Küche dienen. Vor Nutzung von Gaskochern unbedingt die Angaben des Herstellers beachten und mind. 50cm Platz zum Stoff lassen!

  • Clevere Extras

    Mit Fächern und Taschen im Inneren des Familienzeltes kann man einfach Ordnung halten. Fenster sind nett, wenn sie or