Strand, Berge, Abenteuer, Wellness – wie und wo wir gerne Urlaub machen, ist ganz individuell. Aber wenn es um die Emotionen geht, die uns durch die schönste Zeit des Jahres begleiten, sitzen wir alle im selben Boot.

Für manche gibt es ein Wort, für andere muss erst eines erfunden werden. Willkommen im (Wechsel-) Bad der Urlaubs-Gefühle! Von Fernweh bis Travel-Blues. Erkennst du dich wieder?

Du kennst eine typische Urlaubs-Emotion, die wir nicht aufgezählt haben? Verrate sie uns in den Kommentaren!

Reise-Emotionen

Wenn dich das Fernweh packt

Die Sehnsucht nach der Ferne. Spannend, dass es in den meisten anderen Sprachen kein eigenes Wort für „Fernweh“ gibt. Viele Länder nutzen dafür das deutsche „Wanderlust“. Doch egal, wie man es nennt – wen das Fernweh einmal packt, lässt es selten wieder los. Und was hilft gegen Fernweh? Musiker Gisbert zu Knypshausen hat ein Rezept: „Gegen Fernweh hilft nur das Heimweh“. Es steckt viel Wahrheit in diesem Satz. Doch das Tolle ist, dass sich Wanderlust nicht nur mit (teuren) Fernreisen stillen lässt. Denn Abenteuer warten direkt vor der Haustüre. Nichts wie los!

Wenn du gebucht hast

Klick – klick – gebucht. Plötzlich ist das Leben viel besser, die Arbeit leichter, das Regenwetter nur noch halb so nass. Die Vorfreude fängt an zu wirken und ab jetzt stehen wir über all den nervigen Alltags-Dingen, denn der Urlaubs-Countdown läuft. Wissenschaftler haben über 1.500 Reisende befragt und herausgefunden, dass die Vorfreude einen großen Anteil am eigentlichen Urlaubs-Glücksgefühl hat.

Wenn du packen musst

Wie war das nochmal? 20 Shirts, 8 Hosen, 15 paar Socken und 3 Handtücher reichen für zehn Tage Urlaub, oder? Und warum geht der Koffer nicht zu? Damit du dich voll und ganz der Vorfreude hingeben kannst, haben wir den Packlisten-Generator entwickelt. Einfach angeben, wohin die Reise geht und du bekommst eine Checkliste, die perfekt zu dir, deinem Urlaub und sogar zum Wetter am Zielort passt.

Wenn du denkst, du hast etwas Wichtiges vergessen

Man sollte meinen, wer viel reist wird es los – dieses mulmige Gefühl, wenn man einen Ort verlässt und sich fragt „Hab ich was vergessen?“ Doch nach mehreren Weltreise-Jahren können wir sagen, nein, es hört nie auf. Was hilft gegen das Hab-ich-was-vergessen-Gefühl? Einmal (oder auch zwei-/dreimal 😉 ) schauen, ob die wichtigsten Dinge dabei sind: Geldbeutel, Ausweis, Handy da? Dann ist alles gut und du kannst dich entspannen! Denn den Rest bekommst du im Zweifelsfalls auch am Zielort.

Wenn du ankommst