Testsieger unter den nachhaltigen Trekkingrucksäcken. Der Vaude Astrum Evo hat alles, was ein ordentlicher Trekkingrucksack braucht –  in nachhaltig & fair.

Vaude ist Klassenprimus, wenn es um Outdoor-Equipment inkl. „grünem Gewissen“ geht. Mit dem Astrum Evo hat das süddeutsche Familienunternehmen einen tollen Trekking-Allrounder auf dem Markt. Wir stellen dir den Astrum Evo bis ins Detail vor und sind uns nach dem Test sicher: Er ist ein perfekter Outdoor-Begleiter für alle möglichen Abenteuer, von Backpacking bis Wanderungen und kleinere Trekkingtouren.

 

Die harten Fakten:

 

 

Was ist toll am Vaude Astrum Evo?

Wer sich aktiv in der Natur bewegt und sie bewusst genießt, steht vor einer kniffeligen Aufgabe. Einerseits muss Outdoor-Equipment verlässlich, komfortabel, resistent, wasserfest, atmungsaktiv, … sein. Andererseits geht gerade dieser Anspruch sehr oft auf Kosten von Natur, Mensch und Tier.

Um uns (auch außerhalb der Komfortzone) so viel Unterstützung, Schutz und Komfort wie möglich zu bieten, werden sehr oft fragwürdige Stoffe und Herstellungsprozesse eingesetzt. Geringe Preise gehen oft auf Kosten von Mitarbeitern oder Zulieferern.

Wir haben verglichen und den besten nachhaltigen Trekkingrucksack bei Vaude gefunden. Der Astrum Evo meistert die Gratwanderung zwischen Umweltbewusstsein und zuverlässigem Outdoor-Equipment am besten. Dabei überzeugt die transparent-faire Herstellung ebenso wie Trageverhalten und Komfort unterwegs.

Vaude Astrum Evo Tragesystem & Trageverhalten

Das Herzstück jedes Trekkingrucksackes ist das Rückensystem – Tragekomfort und Passform hängen davon ab. Beim Astrum Evo ist das Tragegestell sehr funktionell und bietet einige Anpassungsmöglichkeiten für Träger, Gelände und Ladung.

Nachdem du die passende Größe bestellt hast, kannst du das Rückenteil des Vaude Trekkingrucksackes mit einem Klettsystem ganz exakt auf deine Länge einstellen. Der integrierte Alurahmen sorgt für eine hervorragende Lastübertragung auf die Hüfte und den unteren Rücken.

Im Astrum Evo Test haben wir den fairen Trekkingrucksack mit 18 kg Probegetragen. Der Last wird komfortabel verteilt, die Stabilität ist mit unserem Probegewicht in Ordnung. Vaude gibt bei allen Modellen eine Traglast von 15 – 22 kg an, wir selbst schätzen den oberen Grenzbereich auf 20 kg.

 

Vaude Astrum Evo Test Einstellen

Das Tragesystem des Vaude Astrum Evo lässt sich individuell an die Rückenlänge anpassen

 

Ein weiterer Grund, warum sich der Astrum Evo auch über lange Strecken angenehm tragen lässt, sind die guten Polsterungen. Der ergonomisch geformte Hüftgurt, auf dem bis zu 80% der Last liegt, ist ordentlich dick und sitzt stabil dort, wo er hingehört. Die Schultergurte sind ebenso ergonomisch geformt und mittel-hart gepolstert.

Das Rückenteil ist stellenweise auch unterstützend gepolstert und trägt sich angenehm. Ein Mesh-Stoff unterstützt Luftzirkulation, verhindert aber natürlich nicht ganz, dass man unter den stark-gepolsterten Stellen etwas schwitzt.

 

Vaude Astrum Evo Test Tragesystem

Sehr gute Lastübertragung auf ordentlich gepolsterte Stellen: Der Hüftgurt des Vaude Austrum Evo schmiegt sich stabil um den Körper

 

Um den Trekkingrucksack an deine Statur, die Ladung und das Gelände anzupassen, findest du am Astrum Evo natürlich auch Stabilisierungs- & Lastkontrollriemen. An den Schulterriemen gibt es einen stufenlos höhenverstellbaren Brustgurt (inkl. Signalpfeife) und der Hüftgurt lässt sich mittels „Pull-Forward-Mechanismus“ einfach zuziehen, während du den Trekkingrucksack auf dem Rücken hast.

 

Vaude Astrum Evo Test Riemen

Hier entlang, wenn du mehr darüber erfahren willst, wie du die passende Rucksack-Größe findest und deinen Trekkingrucksack richtig einstellst.

Fächeraufteilung und Ausstattung

Von oben bis unten: Der Astrum Evo hat alles an Bord, was man bei einem Trekkingrucksack an Ausstattung braucht. Zwei Dinge sind dabei außergewöhnlich gelöst: Die Abtrennung im Hauptfach und der Deckel.

Das Hauptfach lässt sich bequem öffnen: Von oben, als Toploader oder Frontloader über eine sehr große Kofferöffnung vorne. So super geräumig, ist das Packen für den Trip sehr leicht und man behält auch unterwegs den Überblick über das Equipment.

Innen im Hauptfach gibt es ein Abtrennung, die auf zwei Arten genutzt werden kann:

  1. Als Trennwand teilt sie das Hauptfach recht mittig in zwei Abteilungen
  2. Am Rücken befestigt dient sie mit zur Aufbewahrung eines Trinksystems (mit einem Schlauchausgang über die rechte Körperseite)

Das Bodenfach kann zwar nicht zusätzlich separat von außen erreicht werden, das fällt aber dank der großen Frontöffnung beim Packen nicht auf.

Vaude Astrum Evo Test Fächer

 

Das Deckelfach kann man auslassen und so das Rucksack-Volumen um 10 Liter erweitern. Der Deckel ist unten mit einen Infopanel zu alpinen Notsituationen bedruckt und wenn du noch mehr Zusatzplatz brauchst kannst du leichtes Equipment mit Hilfe von Laschen (und z.B. einem dünnen Seil) oben auf dem Deckel befestigen.

Wer kurz einen Daypack braucht, hat auch die Möglichkeit, das Deckelfach komplett abzunehmen uns als Umhängetasche zu nutzen. Wir finden die Träger dafür nicht so richtig gut platziert, würden es eher nur im „Notfall“ nutzen. Allerdings bevorzugen wir ohnehin unseren Mini-Tagesrucksack mitzunehmen.

Ganz besonders und nur am Frauenmodell: Der ganze Deckel ist ein vollwertiger Kulturbeutel! Mit allem – Hängehaken, kleiner Spiegel, Netzfächer. Bestimmt gibt es Menschen, die das sehr praktisch finden, denn so spart man sich den Platz dafür im Rucksack. Wir selbst nutzen das Deckelfach allerdings lieber nur für Dinge, die unterwegs schnell erreichbar sein sollen – und das sind bei uns eher Müsliriegel und Sonnenbrille, als Zahncreme und Ersatz-Kontaktlinsen.