Mit dem Smartphone im Urlaub und ab an den Strand! Welches Gerät kann noch so viel: Schnell ein Foto machen, Musik hören und den Weg zur nächsten Bar finden? Smartphones im Urlaub sind multifunktional genial. Wie man unterwegs teure Gebühren spart, sein Handy vor Beschädigung und Diebstahl schützt und welche Urlaubs-Apps nicht fehlen dürfen – wir haben die besten Tipps für dich gesammelt.

Smartphone im Urlaub

Roaming-Gebühren vermeiden im Ausland

Ganz ohne Roaming-Gebühren durch die EU

Roaming-Gebühren gehören zu den nervigsten Ausgaben im Urlaub, denn meist sind sie extrem überteuert. Zum Glück gibt es mittlerweile innerhalb Europas keine Roaming-Gebühren mehr.

Wenn du außerhalb von Europa Urlaub macht, oder dein Anbieter kostenloses Roaming nicht anbietet, hilft dir sicherlich einer der folgenden Tipps weiter.

4 Tipps für günstige Smartphone-Nutzung außerhalb der EU

1. Lokale SIM-Karte kaufen

Das machen wir meistens. Besonders wenn man länger als ein paar Tage im Land verweilt ist das meist die beste Option. Einfach im Supermarkt eine lokale PrePaid SIM-Karte kaufen und loslegen.

Tipp 1: Wenn du die Sprache des Landes nicht sprichst, lass dir die Karte vom Verkäufer einrichten. Gerade in asiatischen Ländern geht das vollkommen problemlos.

Tipp 2: Wer ein Smartphone mit Dual-Sim hat ist außerdem fein raus, dann kann nämlich die heimische Karte parallel verwendet werden. Du musst nur in den Einstellung alle ausgehenden Telefonate und Daten auf die lokale Karte umstellen.

2. Roaming-Pakete kaufen

Die meisten Handyprovider bieten dir irgendwelche Daten und Telefonpakete per SMS an sobald du im Ausland das Handy anschaltet. Diese sind zwar im Vergleich zu Deutschland ziemlich teuer, wenn man aber nur ein paar Tage im Land ist und sich etwas zurückhält, kann man auch damit klarkommen.

3. Daten-Roaming & Updates ausschalten

Auch wenn man ein Datenpaket gekauft hat, sollte man trotzdem das Datenroaming und automatische Updates, die im Hintergrund laufen, unbedingt ausschalten. So hat man die volle Kontrolle über sein Guthaben. Macht man es nicht, ist das Guthaben oft schneller weg, als man es gekauft hat.

4. WiFi und VOIP

Um Roaming-Gebühren, vor allem beim Telefonieren, zu sparen, kann man auch auf öffentliche WLANs und VOIP-Anbieter (Voice Over IP) zurückzugreifen. Bekannte Apps sind zum Beispiel Skype und WhatsApp. Einfach ein öffentliches WiFi suchen und über einen der beiden Anbieter telefonieren.

Bei WhatsApp entstehen dir dabei keine Kosten, solange der Angerufene auch dabei ist. Ähnlich ist es mit Skype. Hier können aber außerdem normale Telefonnummern gegen sehr geringe Gebühren angerufen werden. Aber Vorsicht: dabei können auch Gefahren entstehen -> siehe nächster Punkt.

Sicherheit für deine Daten und fürs Smartphone

Öffentliche WLANs und wie du sie sicher benutzt

ZenMate VPN App

Öffentliche WiFi-Netze sind im Ausland oft zahlreicher und leichter zu finden als in Deutschland. Spätestens in Café oder Bar wird man früher oder später fündig werden. Einfach einen Kaffee bestellen, und den Kellner nach dem Passwort fragen, wenn eines benötigt wird.

Aber Vorsicht: Offene Wifi-Netze sind für Hacker wie ein Angelteich voller Fische. Damit du auf der sicheren Seite bleibst, empfiehlt sich die Verwendung einer VPN-App wie ZenMate. VPN steht für Virtual Private Network und baut quasi einen sicheren Netzwerktunnel für dich auf. Damit kannst du unterwegs auch bedenkenlos Online-Banking betreiben. VPN-Apps gibt es viele sowohl für iOS wie auch Android.

Eine VPN Verbindung hat noch einen weiteren Vorteil: Oftmals sind Inhalte im Netz (zum Beispiel die ARD-Mediathek, YouTube, …) nur für bestimmte Länder wie Deutschland verfügbar. Willst du im Urlaub auf den Tatort nicht verzichten, hilft die VPN-Verbindung. Einfach einen Proxy-Server in Deutschland auswählen, ARD App starten und der Sonntag Abend ist gesichert! 🙂